"Nicht die Pfarrer leiten die Gemeinde"

Presbyter übernehmen wichtige Aufgaben - jüngst wurden sie neu gewählt

Porz (kg). "Es macht Spaß und es bringt auch wirklich viel und man bekommt auch viel zurück. Es ist eine Bereicherung fürs Leben", sagt Marion Behrend über ihr Ehrenamt als Presbyterin. Die 48-Jährige wurde zum 2. Mal ins Presbyterium, also in die Kirchengemeindeleitung des Wahlbezirkes der Markuskirche, wiedergewählt. 

Zum einen ist dies eine Bestätigung, zum anderen kann Behrend, die beruflich bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung beschäftigt ist, ihr Ehrenamt weiter ausführen. Etwa zehn Stunden investiert sie dafür wöchentlich: "Ich möchte weiterhin die Gemeinde aktiv mitgestalten, vorrangig in der Diakonie und im Krankenhaus-Seelsorgeausschuss des Porzer Krankenhauses".

Für Patrick Potrz (ausgesprochen: Porz) ist es das erste Mal, dass er die Geschicke der Gemeinde mitbestimmt: "Nach dem Konfirmandenunterricht in 2004 bin ich Konfirmandenbetreuer geworden. Danach habe ich 2008 im Jugendkeller der Markuskirche leitende Aufgaben übernommen". Der 21-Jährige kam mit seiner besten Freundin auf die Idee, sich zur Wahl zu stellen: "Ich will mehr für die Jugend tun, den Brückenschlag zwischen Alt und Jung schaffen. Damit es keine Partygemeinde wird, wenn die Jugend jetzt verstärkt kommt", nennt er gleich wichtige Vorhaben seines Ehrenamtes. Sechs Stunden in der Woche engagiert er sich. Zeit, die der Student für den Jugendtreff der Markuskirche investiert. Der Treff für junge Leute ist donnerstags ab 16 Uhr geöffnet und geht bis 20, 22 Uhr. 2004 kamen drei, vier Leute. Inzwischen sind es 20.

Behrend und Potrz sind zwei der insgesamt 22 neuen und wiedergewählten Presbyter. Zur Leitung der Evangelischen Kirchengemeinde in Porz, kurz EKIP, gehören zusätzlich die sechs Pfarrer und zwei Mitarbeiter der Kirchengemeinde. Sie werden für die Periode von vier Jahren gewählt. Wahlsonntag war der 5. Februar: "Die Wahl wird wie bei einer kommunalen Wahl vorgenommen und ist über Briefwahl oder Stimmzettel möglich", erläutert Andreas Daniels, Pfarrer der Markuskirche.

Gewählt wurde in den fünf Bezirken der EKIP: Lukaskirche, Hoffnungskirche/Matthäuskirche, Markuskirche, Johanneskirche und Pauluskirche. 16 Presbyter wurden in ihrem Amt bestätigt, sechs wurden neu gewählt. Pfarrer Rolf Theobold nahm in der Zündorfer Pauluskirche die feierliche Einführung der Presbyter vor. Für die rund 12.000 Mitglieder der EKIP nehmen sie Aufgaben unter anderem bei der Verwaltung der Finanzen, in der Kinder- und Jugendarbeit, der Diakonie, in Gottesdiensten und Kirchenmusik sowie der Ökumene wahr. Wer sich für die EKIP interessiert, erreicht das Gemeindebüro unter Telefon 02203/ 955460. Infos im Internet unter www.kirche-porz.de .

Letzte Änderung: Freitag, 09.03.2012 13:59 Uhr

Zufrieden mit der Zustellung?

Köln. Uns ist wichtig, dass Sie zufrieden sind - darum freuen wir uns jederzeit über Ihre Hinweise und Anregungen zur Zustellung des KÖLNER WOCHENSPIEGEL. Ab sofort können Sie uns Ihr Feedback noch einfacher zukommen lassen... »

Alle Titel im Großraum Köln/Bonn

Lernen Sie die weiteren Anzeigenblätter im Großraum Köln/Bonn kennen. »